Samstag, 18 November 2017

Nach Protesten Anwohner machen sich Bild von Flüchtlingsunterkunft in Klepzig

  • Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 03. Mai 2017 13:57
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 03. Mai 2017 10:11
  • Geschrieben von Mohammad Nadeem Nassan Agha
  • Zugriffe: 886
  • 25 Aug

– Quelle: http://www.mz-web.de/24643896 ©2017

25.08.2016

 

Das ist die ehemalige Schule in Klepzig.

Foto: Rebsch

Seine Worte waren deutlich. Sie würden vor Verfolgung beschützt werden, sagte Landrat Uwe Schulze. Er erwarte aber, dass sie Deutsch lernen und die Bräuche ihrer Mitmenschen akzeptieren würden. Das schien die jungen Flüchtlinge beeindruckt zu haben. Am Ende wollte jeder dem Landrat sein Zimmer zeigen. Was den Zeitplan ganz schön durcheinander gebracht hat.

Am Montag ist das „BVIK-Jugendcamp“ in Klepzig offiziell eröffnet worden. Anfang des Monats waren 35 minderjährige unbegleitete Ausländer in das Objekt eingezogen. Die Jugendlichen leben in Wohngruppen. Sechs in einer Wohnung, jeweils zwei in einem Zimmer. Jede Wohnung hat ein Bad und eine Küche.

 

Bei der Eröffnung konnten sich die Gäste die Zimmer angucken. Die haben sich seit dem Einzug sichtlich verändert. Auf den Fensterbänken stehen Pflanzen, an den Wänden hängen Fotos, auf den Betten sitzen Plüschtiere. Die jungen Flüchtlinge haben sich eingerichtet - so gut es eben geht.

Den Termin am zeitigen Nachmittag, den fanden einige Gäste nicht so glücklich. „Heute war Protokolltermin“, sagte BVIK-Geschäftsführer Ulrich Heller. Im September werde es einen weiteren Termin geben. Mit einem Fest, zu dem die Klepziger erneut eingeladen seien. (mz/sgr)

 

Staff BVIK