Admin I Jugendcamps I FSKEe.V. I Bildung I Ökoschule I Badesee DixfördaI Ausbildungshotel der BVIK  I ESF Projekte 

BVIK Standorte
Tuesday, 11 August 2020
  • AGH - SGB II>
    AGH - SGB II
    Wir organisieren Arbeitsgelegenheiten für Langzeitarbeitslose
  • Kommunale Dienstleistungen>
    Kommunale Dienstleistungen
    Seit 2004 helfen wir den Kommunen bei der Verbesserung des Lebensumfeldes
  • Integrieren>
    Integrieren
    Wir sind verlässlicher Partner der Stationäre Jugendhilfe
  • Bildung>
    Bildung
    Wir sind zertifizierter Bildungsträger
  • Badesee Dixförda>
    Badesee Dixförda
    Der Badesee Dixförda wir von uns für die vielen Besucher betrieben.
  • Ökoschule Wittenberg>
    Ökoschule Wittenberg
    Wir sind Teil der Ökoschule Wittenberg
  • Europäische Fachkräftevermittlung>
    Europäische Fachkräftevermittlung
    Innerhalb der BVIK betreiben wir eine Arbeitsvermittlung
  • Holzwerkstätten>
    Holzwerkstätten
    Die Holzwerkstätten der BVIK stellen Nützliches für Kitas und Schulen her
  • Martinskirche Köthen>
    Martinskirche Köthen
    Nach einer gründlichen Sanierung innerhalb eines Jugendprojektes betreiben wir die Martinskirche und führen verschiedene Kulturveranstaltungen durch
  • Naturgarten Wittenberg>
    Naturgarten Wittenberg
    In der Lutherstadt sorgen wir mit dem Naturgarten für eine ökologischen Treffpunkt für groß und klein
  • Kinder-und Jugendheime>
    Kinder-und Jugendheime
    Wir sind Träger der Freien Jugendhilfe und erfolgreich mit stationären Jugendhilfe Einrichtungen
RizVN Login

Hier können sich Kunden
und Mitarbeiter anmelden
und erhalten Zutritt zum
internen Bereich unserer
Website.

Ihre Anmeldung auf Zugang
erfolgt nach der Autorisierung.

BVIK Engagement

Jobperspektive58+

Jobperspektive58+

  Die BVIK gGmbH beteiligt sich am Programms zur Schaffung von zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten

Europakonzerte

Europakonzerte

  Aktiv unterstützen wir den Austausch von Jugendlichen. Europa lebt vom Kennenlernen und Verstehen.

Mitglied von KuKaKö

Mitglied von KuKaKö

KuKaKö ist der Karnevalsclub in Köthen, er zählt sich zu den bedeutendsten in Sachsen.Anhalt.

Prominenz im Gespräch

Prominenz im Gespräch

Interessante Persönlichkeiten sind unsere Gäste und greifen aktuelle Probleme auf und beleuchten sie sehr interessant. 

Großprojekte

Großprojekte

Großprojekte - zuverlässig, nachhaltig und garantiert nach gesetzlichen Vorgaben

ARGE EFV

ARGE EFV

Die Arbeitsgemeinschaft "Europäische Fachkräftevermittlung" steht unter Federführung der BVIK gGmbH

BVIK_Start_Minitek

February 20, 2019

MSc Social Work Kinder- und Jugendhilfe

in News

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und Anzug

MSc Social Work Kinder- und Jugendhilfe, so ist die offizielle Bezeichnung für unseren Prokuristen Taoufiq Elmourabiti.

Er hat sein Studium an der Paritätischen Akademie in Berlin als erster von unseren Studenten mit der Note 1,3 abgeschlossen.

Dazu war das gesamt Leitungsteam nach Berlin gefahren, um ihn zu gratulieren.

MSc Social Work Kinder- und Jugendhilfe

by Sozialkaufhaus Magdeburg

MSc Social Work Kinder- und Jugendhilfe, so ist die offizielle Bezeichnung für unseren Prokuristen Taoufiq…
January 24, 2019

Matthias Faust- der Neue im Team

in News

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Wir freuen uns, dass wir einen neuen Redakteur für unseren Internetauftritt gefunden haben.

Matthias Faust wird als Redakteur neue Artikel erstellen und auch auf die Wünsche unserer Nutzer eingehen.

Matthias Faust- der Neue im Team

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Wir freuen uns, dass wir einen neuen Redakteur für unseren Internetauftritt gefunden haben.Matthias Faust wird…
July 27, 2018

Stellenangebot

in News

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Stellenangebot

by Sozialkaufhaus Magdeburg

July 27, 2018

Neu Flyer sind da

in BVIK

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Neu Flyer sind da

by Sozialkaufhaus Magdeburg

July 27, 2018

Erstes Ferienlager im Hotel

in Hotel am Wald - Jessen

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Unsere Jugendlichen aus dem Jugendcamp Magdeburg waren die ersten Gäste im Ferienlagerbetrieb der BVIK gGmbH im Hotel am Wald in Jessen.

Erstes Ferienlager im Hotel

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Unsere Jugendlichen aus dem Jugendcamp Magdeburg waren die ersten Gäste im Ferienlagerbetrieb der BVIK gGmbH…
May 29, 2018

1.Juni.2018 Internationaler Kindertag im Hotel am Wald

in News

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Unsere Kindertagsfeier war Klasse

1.Juni.2018 Internationaler Kindertag im Hotel am Wald

by Sozialkaufhaus Magdeburg

Unsere Kindertagsfeier war Klasse
May 27, 2018

Eröffnung „Hotel am Wald"“ Startschuss in Schweinitz fällt zwölf Uhr mittags

in News

by Thomas Tominski

Mitarbeiter Thomas Haack, Chefin Anastasia Matussek und Koch Mirko Riedel (von links) stecken mitten in den letzten Vorbereitungen.

Foto: Thomas Tominski

– Quelle: https://www.mz-web.de/30077124 ©2018

Eröffnung „Hotel am Wald"“ Startschuss in Schweinitz fällt zwölf Uhr mittags

by Thomas Tominski

Mitarbeiter Thomas Haack, Chefin Anastasia Matussek und Koch Mirko Riedel (von links) stecken mitten in…

Fragen und Antworten Jugendliche Flüchtlinge ziehen nach Klepzig

– Quelle: http://www.mz-web.de/24290640 ©2017

Autor:  Stefanie Greiner

24.06.2016

Rund 100 Klepziger nahmen an der Informationsveranstaltung auf dem Gelände der BVIK teil. Im linken und mittleren Teil der ehemaligen Schule, in der seit einigen Jahren sozial schwache Menschen leben, sollen minderjährige Flüchtlinge einziehen. Den Klepzigern gefällt das gar nicht. Sie fühlen sich überrumpelt, hätten gern nicht erst aus der Zeitung von dem Vorhaben erfahren. Neben BVIK-Geschäftsführer Ulrich Heller beantworteten auch Vertreter der Stadt und des Landkreises ihre Fragen.

Foto: Heiko Rebsch

Köthen -

Sie wollten ihre Fragen loswerden. Ihre Fragen zur Unterbringung minderjähriger Flüchtlinge in Klepzig. Die Informationsveranstaltung nutzten einige der rund 100 Anwohner am Donnerstagabend aber auch, um ihrem Ärger Luft zu machen.

Seitdem bekanntgeworden ist, dass die Beschäftigungsgesellschaft BVIK auf ihrem Gelände junge Flüchtlinge unterbringen will, fühlen sich die Klepziger überrumpelt. „Sie hätten doch gleich die Karten auf den Tisch legen können“, sagte Ernst Nawrath.

An dieser Stelle sollen einige Fragen beantwortet werden.

Ziehen die minderjährigen Flüchtlinge nach Klepzig?

Die Antwort von Ulrich Heller war deutlich: „Wir werden dieses Konzept in Klepzig umsetzen.“ Ganz so einfach scheint das aber nicht zu sein. Denn der BVIK-Geschäftsführer braucht dafür eine Genehmigung. Die hängt zum einen vom Landesjugendamt ab. Das muss sein Okay geben. Zum anderen muss Ulrich Heller nachweisen, dass aus Brandschutzsicht alles in Ordnung ist. „Erst wenn die Einrichtung von allen Fachämtern genehmigt ist, gibt es die Umzüge“, betonte Peter Grimm, Jugendamtsleiter des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Ulrich Heller hofft, dass es bis zum 7. Juli so weit ist.

Wie viele Jugendliche sollen untergebracht werden?

35 bis 40. Diese Zahl wunderte Antje Beck. Die Klepzigerin zitierte einen Absatz der Richtlinien für Heimkinder des Landes. Darin steht, dass Heime für Kinder und Jugendliche nicht mehr als 30 Plätze haben sollten. „Diese Richtlinie ist nicht in Kraft getreten“, sagte Peter Grimm. Im Gespräch mit Antje Beck merkte er nach der Veranstaltung an, dass sich dennoch oft daran orientiert werde. Die MZ wollte dazu am Freitag mit dem Jugendamtsleiter sprechen, hat ihn allerdings nicht erreicht.

Warum bleiben die Flüchtlinge nicht in der Schule in der Rüsternbreite?

Das ehemalige Gymnasium war als Notunterkunft gedacht. „Die Schule wird niemals eine Genehmigung als Kinderheim bekommen“, machte Peter Grimm deutlich. Sie entspreche nicht der Norm, die in Deutschland für Kinderheime gelte, und habe deshalb nur eine Ausnahmegenehmigung. Aber es gibt noch einen Grund. „Ich möchte die Rüsternbreite wieder frei haben, um die Völkerfreundschaft sanieren zu können“, betonte Landrat Uwe Schulze (CDU).

Warum können die Jugendlichen nicht anderswo untergebracht werden?

„Es gibt in der Stadt genügend frei stehenden Wohnraum“, sagte Christina Buchheim, Landtagsabgeordnete (Die Linke) und Anwohnerin. Sie merkte an, dass den Jugendlichen mit Klepzig - weit ab vom Zentrum - kein Gefallen getan werde. „Ich habe keinen, der mir Wohnungen anbietet“, erklärte Peter Grimm. „Es gibt niemanden, der die Jugendlichen haben will.“ Mit Wohnungen allein sei es aber nicht getan. Auch Personal sei nötig. Dolmetscher, Pädagogen, Therapeuten. „Ich brauche Träger, die mir diese Voraussetzungen schaffen“, sagte der Jugendamtsleiter.

In welchem Teil der Schule werden sie leben?

Der linke und mittlere Teil des Gebäudes ist vorgesehen. Die Flüchtlinge sollen zu sechst in einer Wohnung leben, zwei teilen sich ein Zimmer. Sie haben damit mehr Privatsphäre als in der Rüsternbreite. Die Klepziger würden es befürworten, wenn die Jugendlichen den rechten Teil des Objekts nutzen. Mit Blick auf das Feld. Vom linken Teil aus - und das ärgert die Anwohner - könnten sie nämlich in ihre Gärten gucken.

Müssen Bewohner wegen der Flüchtlinge ausziehen?

„Nein“, sagte Ulrich Heller. Die Bewohner waren anderer Meinung. Ihnen sei gekündigt worden, monierten die Betroffenen lautstark. Der BVIK-Geschäftsführer sagte, dass einige die Wohnungen verwüstet hätten und deshalb ausziehen müssten.

Was bekommt der Objektbetreiber pro Person?

Zu den Finanzen wurde trotz Nachfrage der Anwohner nichts gesagt.

Wie soll sichergestellt werden, dass nichts passiert?

Die Anwohner hatten sich dazu konkrete Aussagen gewünscht. Sie merkten an, dass die Jugendlichen - wie deutsche Jugendliche auch - im Raufbold-Alter seien. Sie befürchten unter anderem, dass auf dem Friedhof nebenan randaliert werden könnte. „Das ist noch nicht vorgekommen und wird auch nicht vorkommen“, sagte Ulrich Heller. Über konkrete Maßnahmen zur Sicherheit wurde nicht gesprochen. Dass nichts passiert, dafür müsse der BVIK-Geschäftsführer sorgen, betonte Uwe Schulze.

Warum nimmt Köthen mehr junge Flüchtlinge auf als andere Altkreise?

Diese Frage interessierte Antje Beck. „Der Landkreis denkt nicht in Altkreis-Grenzen“, machte Peter Grimm deutlich. Er bekomme eine bestimmte Anzahl an Flüchtlingen zugewiesen, die auf Städte und Gemeinden verteilt werden müssten. Das sei nicht einfach. So dürften Jugendliche nicht mit Erwachsenen zusammen untergebracht werden. Plätze in Kinderheimen seien nötig, sagte er. Ulrich Heller habe sich angeboten.

In Köthen leben derzeit sechs minderjährige Flüchtlinge im Kinder- und Jugendheim „Arche“ der Jakobsgemeinde. Die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg betreut elf Jugendliche in Bobbe und zehn in Köthen. Hinzu kommen die 35 jungen Flüchtlinge der BVIK. Im Landkreis werden Ende des Monats insgesamt 120 minderjährige Flüchtlinge leben. 20 weitere sollen im Herbst folgen. (mz)

comments

BVIK Geschäftsführer

p_dr_heller400.jpg

Dr. Ulrich Heller

Geschäftsführer
Operative Führung
Heimleitung Jugendcamp Köthen

p_t_Heller400.jpg

Thomas Heller

Geschäftsführer
Strategie/Kalkulation
Heimleitung Jugendcamp Köthen

BVIK Prokuristen

p_schermuck400.jpg

Annette Schermuck

Prokuristin
Bereichsleiter Wittenberg
Aufbauleiterin Mutter-Kind Heim Personalchefin

p_elmourabiti.jpg

Taoufiq Elmourabiti

Prokurist
Heimleiter Jugendcamp Magdeburg
Bereichsleiter Bildung

p_richter400.jpg

Birgit Richter

Bereichsleiter Finanzen
Personalratsvorsitzende

BVIK Newsletter

BVIK Popup Gallerie

team1
team2
team3
team4
team5
team7
team9
team10
team11
team12
team12
team12